Samstag, 27. Juli 2013

Red Velvet Cakepops

So, endlich gibt es mal ein "richtiges" Cakepops Rezept von mir :) 

Dies ist ein Grundrezept - Du kannst also aus ALLEN Muffins diese Cakepops machen - Schokolade, Zitrone... Du kannst sie mit Milch- oder dunkler Schokolade überziehen - oder die weisse Schokolade färben, die Cakepops mit Zuckerstreusel oder Schokoladeraspeln dekorieren - ganz wie du möchtest. dir sind da keine Grenzen gesetzt. 

Es gilt einfach immer: 6 Muffins plus Frosting = ca. 16-20 Cakepops.




Rezept Red Velvet Cakepos
Ergibt je nach Grösse 16-20 Stück

Du brauchst sogenannte "Lollipop-Sticks" also die Stängel - die gibt es hier.
Du kannnst sie natürlich auch ohne Stängel machen - dann brauchst du einfach eine Gabel und hast am Ende kleine Kuchen-Pralinen.

Muffins:
80 Gramm Zucker
30 Gramm Butter. flüssig
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
70 Gramm Mehl
1/2 Esslöffel Kakaopulver
1/2 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
60 ml Milch
Lebensmittelfarbe Rot (tolle Pastenfarben gibt es hier

Frosting:
75 Gramm Frischkäse (z. Bsp. Philadelphia)
45 Gramm Butter, weich
30 Gramm Puderzucker
Etwas Vanilleextrakt (optional)

Überzug:
200 Gramm Schokolade, weiss, gehackt

Heize den Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vor.

Butter, Zucker und Vanillezucker hell und schaumig rühren.
Nun das Ei hinzugeben und gut vermischen.

In einer separaten Schüssel das Mehl, Backpulver, Salz und Kakaopulver mischen.

Nun abwechslungsweise Mehl und Milch zur Butter-Zuckermischung geben, bis alle Zutaten verbraucht sind. Am Schluss die Lebensmittelfarbe zufügen und in die mit Papierförmchen ausgelegte Muffinsform geben. (Die Förmchen knapp bis unter den Rand füllen.)

Die Muffins nun ca. 18-20 Minuten backen. Am besten machst du die Stäbchenprobe.

Die Küchlein nun gut abkühlen lassen.

Jetzt kannst du das Frosting machen. Dazu einfach alle Zutaten gut verrühren.

Die abgekühlten Küchlein in eine Schüssel krümeln und Esslöffelweise mit dem Frosting vermischen, bis eine gut knetbare Masse entsteht.

Aus der Masse Kugeln formen. Ich mach sie immer etwa so gross wie normale Lollis.

Über dem Wasserbad ein wenig der weissen Schokolade schmelzen, die Stängel hineintauchen und diese in die Kugeln stecken. Wenn alle Kugeln einen Stängel haben, stellst du die Pops für 45 Minuten in den Tiefkühler. In der Zwischenzeit schmilzt du die weisse Schokolade im Wasserbad. Wenn die Schokolade geschmolzen ist, tauchst du die Kuchenkugeln und stellst sie zum trocknen entweder auf den Kopf (Stängel nach oben) oder du steckst die Pops in ein Stück Styropor.

Viel Spass beim Nachbacken und geniessen :)

Freitag, 26. Juli 2013

Princess Cupcakes (Schweden-Cupcakes)

Hier sind sie bekannt unter dem Namen: Schweden - Cupcakes. ABER in Schweden (wo die ja herkommen - also die "Schwedentorten") heissen dieselben Princesstårta. 
Diese werden traditionell am 16 Geburtstag von Mädchen serviert - daher der Name.
Aber auch den Nicht-Schweden schmeckt die Kombination aus Bisquit, Vanillesahne und Marzipan vorzüglich und Prinzessinnen sind wir ja sowieso alle - somit hier mein Rezept für die kleine Version davon.


Princesse Cupcakes
ergibt 12 Stück in der normalgrossen Muffins-Form

Bisquit:
3 Eigelb
75 Gramm Zucker
1 Prise Salz
1 Esslöffel warmes Wasser
3 Eiweiss
75 Gramm Mehl

Füllung:
2 Vanilleschoten oder 2 Teelöffel Vanilleextrakt
1.25 dl Vollmilch
2 Eigelb
120 Gramm Zucker, weiss
15 Gramm Maisstärke (z. Bsp. Maizena)
15 Gramm Butter, in kleinen Stücken

1.5 dl Halbrahm (Sahne) 
1 Päckchen Rahmhalter

1 Rolle grüner Marzipan


Diesemal beginnen wir mit der Füllung.

Eigelbe, Zucker und Maisstärke in einer Schüssel kurz verrühren.
Die Milch mit der Vanille aufkochen (wenn du Vanilleschoten verwendest, diese jetzt entfernen)
Ein bisschen der heissen Milch zur Eigelb-Masse giessen und gut verrühren. Den Rest der Milch einrühren. Die Creme durch ein Sieb wieder in den Topf giessen und bei starker Hitze aufkochen.
Sobald die Creme dicklich wird (ca. nach 30 - 50 Sekunden) denn Topf vom Herd nehmen und die Butter zügig einrühren. 
Die Creme auf Klarsichtfolie giessen und gut eingepackt im Kühlschrank abkühlen.


Nun machst du die Küchlein.

Heize den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vor.
Die Eiweisse mit einer Prise Salz sehr steif schlagen.
Die Eigelbe mit dem Zucker und dem Wasser hell und schaumig rühren.
Den Eischnee abwechslungsweise mit dem Mehl unter die Masse ziehen bis ein geschmeidiger Teig entsteht.

Die mit Papierförmchen ausgekleidete Muffins-Formen je zu 1/3 mit Teig füllen und ca. 15 - 20 Minuten (Stäbchenprobe) hell backen.

Die Küchlein gut abkühlen lassen.
(Keine Angst, die Mengenangabe ist so berechnet, dass die Muffinsform nur ca. zur Hälfte mit Kuchen gefüllt ist - obendrauf kommt ja jetzt die Füllung)

Für die Füllung nimmst du die Vanillecreme aus dem Kühlschrank.
Schlage den Halbrahm mit dem Rahmhalter sehr steif und ziehe 3-4 Esslöffel davon unter die Vanillecreme. Diese kannst du nun mit einem Spritzbeutel als Kreis auf die Bisquit-Küchlein geben.

Die Mitte füllst du nun mit geschlagenem Rahm auf. Stelle die Küchlein in den Kühlschrank.
Derweil kannst du den Marzipan auf etwas Puderzucker ca. 0.5 cm dick auswallen und daraus beliebige Formen ausstechen. Diese auf die Mitte der Küchlein geben - et voila!

Ich wünsche "god aptit" - oder zu Deutsch: Guten Appetit!

ps. wenn Du das ultimative Creme-Erlebnis haben willst, kannst du in die Bisquitküchlein mit einem Teelöffel ein Loch machen und dieses ebenfalls mit Vanillecreme füllen.


Red Velvet Mini Cupcakes

LalaSophie Fan-Rezept

Auf meiner Facebook-Seite wurde der Wunsch nach einem Rezept für Red Velvet Cupcakes geäussert. Meine ersten Erfahrungen mit diesem Gebäck (Stilecht in Los Angeles) waren etwas seltsam - ich hab nämlich ein paar Stunden nach dem Genuss dieser äh - naja - gekotzt.

Als ich mich dann durch die Originalrezepte wälzte, fand ich auch heraus, warum das wahrscheinlich so war. Im Teig hat es eine riesige Menge Öl und auch Weissweinessig. (Das generiert dann die rote Farbe) Ich hab beschlossen, diese zwei Komponenten weg zu lassen und dafür Lebensmittelfarbe zu nehmen. Und siehe da - sie schmecken vorzüglich und keiner bekommt Magenschmerzen davon.


Rezept Red Velvet Cupcakes mit Creamcheese-Frosting
Ergibt ca. 40 Stück in der Mini-Muffinsform oder 12 Stück in der normalen Muffinsform.

Teig:
160 Gramm Zucker
60 Gramm Butter. flüssig
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
140 Gramm Mehl
1 Esslöffel Kakaopulver
1 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
120 ml Milch
Lebensmittelfarbe Rot (tolle Pastenfarben gibt es hier

Frosting:
100 Gramm Frischkäse (z. Bsp. Philadelphia)
60 Gramm Butter, weich
40 Gramm Puderzucker
Etwas Vanilleextrakt (optional)

Heize den Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vor.

Butter, Zucker und Vanillezucker hell und schaumig rühren.
Nun das Ei hinzugeben und gut vermischen.

In einer separaten Schüssel das Mehl, Backpulver, Salz und Kakaopulver mischen.

Nun abwechslungsweise Mehl und Milch zur Butter-Zuckermischung geben, bis alle Zutaten verbraucht sind. Am Schluss die Lebensmittelfarbe zufügen und in die mit Papierförmchen ausgelegte Muffinsform geben. (Die Förmchen knapp bis unter den Rand füllen.)

Die Mini's ca. 12 - 16 Minuten backen - die grossen Muffins ca. 18-20 Minuten.
Am besten machst du die Stäbchenprobe.

Die Küchlein nun gut abkühlen lassen.


Nun gehts ans Frosting.

Alle Zutaten gut verrühren und mit einem Spritzbeutel (es geht auch mit einem Löffel) auf die Küchlein geben. Nach belieben dekorieren uuuuuuund geniessen :)

Viel Spass beim Bäckern :)


Swiss Chocolate Cheesecake

Wenn du Gäste beeindrucken willst, ist DAS das richtige Rezept dafür.


Ich hab selten etwas so gutes (und gleichzeitig wahnsinnig ungesundes) gegessen wie diesen Chocolate Cheesecake.

Darauf gekommen bin ich eigentlich, weil ich ein riesen Cheesecake Fan bin. Man findet diverse Rezepte für diesen, jedoch meist mit weisser Schokolade. Somit hab ich ein wenig rumexperimentiert und dabei ist der hier rausgekommen :)

Ich habe ihn in einer kleinen Springform gemacht, er ist zweifellos oberlecker - aber viel davon essen kann man nicht - somit reicht die kleine Springform locker für 6 - 8 Leute.




Rezept Swiss Chocolate Cheesecake
Für eine kleine Springform (18 cm)
Wenn Du die Torte in Gross machen willst, nimm die Zutaten mal 1.5 :)

Boden:
120 Gramm Butterkekse (Petitbeurre) gemahlen
50 Gramm Butter, flüssig
2 TL Kakao 

75 g Zartbitterschokolade

Füllung:
200 ml Halbrahm (Sahne)
2 Esslöffel löslicher Kaffee
2 Esslöffel Kakao
eine Prise Salz
350 Gramm (gute) Schokolade, dunkel, gehackt
600 Gramm Doppelrahmfrischkäse (z. Bsp. Philadelphia)
140 Gramm Zucker
2 Eier

Garnitur:
2.5 dl Halbrahm
1 Päckchen Rahmhalter (Sahnesteif)

Zuerst machst Du den Boden:

Heize deinen Ofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vor. Kleide eine Springform mit Backpapier aus.

Die gemahlenen Butterkekse mit der flüssigen Butter und dem Kakao vermischen und auf dem Boden der Springform gut andrücken. 
ca. 8 Minuten in der Mitte des Ofens backen und abkühlen lassen. 
Nun die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und auf dem abgekühlten Boden verteilen.

Ab in den Kühlschrank damit und die Springform mit Alufolie umwicklen, damit sie gut abgedichtet ist.

Füllung:

Ofen auf 180°C vorheizen.

In einem großen Topf 120 ml Halbrahm, das Kaffeepulver, den Kakao und das Salz zum Kochen bringen. Die Heisse Flüssigkeit über die gehackte Schokolade giessen und so lange rühren, bis alles geschmolzen ist. Etwas abkühlen lassen und anschließend den restlichen Halbrahm unterrühren.

In einer Schüssel den Frischkäse mit dem Zucker glattrühren. Dann die Eier nacheinander unterrühren. Langsam in kleinen Portionen das Schokoladengemisch dazugeben und alles gut verrühren.

Die Masse auf den Boden geben und die abgedichtete Springform in ein tiefes Backblech stellen und dieses 2-3 cm mit heißem Wasser füllen. Den Kuchen etwa 55 Minuten backen, anschließend in der Form bei Raumtemperatur abkühlen lassen.

Nun muss der Cheesecake (in der Form) in den Kühlschrank. Für  mindestens 6 Stunden - besser noch über Nacht.

Vor  dem Servieren den Halbrahm mit dem Rahmhalter steif schlagen und auf den Kuchen geben.


Montag, 22. Juli 2013

Studentenschnitten

Facebook-Fan Franziska Schneider hat mich um ein Studentenschnitten Rezept gebeten.

Hui. Ich hab die früher total gern gegessen und weiss daher, wie sie schmecken sollten.
Somit hab ich ein paar Rezepte gelesen und einfach mal drauflos probiert. 

Mit dem Ergebnis bin ich höchst zufrieden - viel Spass beim Nachbacken! :)

(Franziska, gell, das ist jetzt meine Variante davon - ich hoff, sie schmeckt dir) 


Rezept Studentenschnitten
Für 12 Stück aus der Brownies Form
Wenn Du ein Blech voll machen willst, verdoppele die Mengenangaben.

Mürbeteigboden

100 Gramm Mehl 1/2 Teelöffel Salz
1 Esslöffel Zucker 
50 Gramm Butter, kalt, in Stücke geschnitten
0,25 dl Wasser, kalt

Schokoladenteig

75 Gramm Petit Beurre (Butterkekse), gemahlen *
70 Gramm Mandeln, gemahlen
60 Gramm Zucker
1 Teelöffel Backpulver
1 Teelöffel Zimt
100 Gramm Schokolade, dunkel
1.5 dl Wasser

3 Esslöffel Aprikosenkonfitüre

Ganache
1 dl Halbrahm
40 Gramm Butter
200 Gramm Schokolade, dunkel, gehackt

Für den Mürbeteig Mehl, Salz und Zucker mischen. Nun die Butter beifügen und mit den Fingern zu einer krümeligen Masse verreiben, eine Mulde formen und das Wasser hineingiessen. Alles zu einem Teig zusammenfügen.

Den Teig auf wenig Mehl ca. 3 mm dick auswallen. In die mit Backpapier belegte Form legen und den Teigboden einstechen. Den Teig in der Form nun ca. 1 Stunde im Kühlschrank lassen.

Nun kannst du den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Für den Belag die gemahlenen Butterkekse, Mandeln, Zucker, Backpulver und Zimt mischen und in der Mitte eine Mulde formen. 
Die Schokolade mit 1 dl Wasser in einem Pfännchen schmelzen, mit dem restlichem Wasser in die Mulde giessen und glatt rühren.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen.
Die Konfitüre mit einem Esslöffel auf dem Teigboden verstreichen und den Belag darauf verteilen.

Auf der untersten Rille des Backofens ca. 20 - 25 Minuten backen. (Stäbchenprobe)
Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Für die Ganache die Schokolade hacken und in ein hohes Gefäss geben. Den Halbrahm und die Butter zusammen erhitzen (nicht kochen) und die heisse Flüssigkeit über die Schokolade giessen. Nun solange rühren, bis alles geschmolzen ist. 

Diese Masse dann über den ausgekühlten Kuchen giessen. Ca. 3 Stunden fest werden lassen - in Quadrate schneiden und geniessen :)

Ich hoff, es schmeckt dir genau so gut wie mir :)

*Falls du keinen Küchencutter hast, kannst du die Butterkekse in eine stabile Plastiktüte füllen und diese dann ordentlich mit dem Nudelholz verdreschen. So werden die Kekse auch gemahlen.


Sonntag, 21. Juli 2013

Butterkringel

Hmmm diese Kekse schmelzen im Mund - und sind gar nicht aufwändig zu machen - einzig einen Spritzbeutel mit gezackter Tülle solltest du haben - eine Haushalts-Plastiktüte tut's zur Not aber auch: Da füllst du den Teig ein, machst unten ein Loch mit der Schere - et voilà - schon hast du einen Spritzbeutel :) Die Kringel haben dann zwar kein Muster aber sie schmecken ganz genau so lecker.


Rezept Butterkringel
Ergibt je nach Grösse 1.5 Blech = 20 - 40 Stück

125 Gramm Butter, weich & in Würfeln
40 Gramm Puderzucker
1 Teelöffel Vanilleextrakt
125 Gramm Mehl
2 Esslöffel Maisstärke (z. Bsp. Maizena)
1/2 Teelöffel Backpulver
1 - 2 Esslöffel Halbrahm
Eine Prise Salz


Backofen auf 170 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Butter, Zucker und Vanilleextrakt mind. 3 Minuten hell & Locker schlagen.

Nun die restlichen Zutaten gut unterrühren.

Fülle den Teig in einen Spritzbeutel und spritze kleine Kringel auf ein mit Backpapier belegtes Blech.

Backe die Kringel ca. 10 - 12 Minuten Goldbraun. 
Lasse sie auf dem Blech abkühlen.

Du und Deine Gäste werdet sie lieben!

Mittwoch, 17. Juli 2013

Mandel Weggli

Ich hab was ausprobiert - und es schmeckt superlecker.

Weggli sind ja quasi ein schweizer Nationalgebäck :) am liebsten werden sie mit einem Schoggistängel oder herzhaft gefüllt gegessen.

Die Mandelweggli sind eine süsse Variante und schmecken (mir) Pur oder mit etwas Butter am besten.
Dieses Gebäck braucht etwas Hingabe was die Zeit betrifft, denn es hat lange Aufgehzeiten - nur dann werden sie herrlich luftig und locker und einfach traumhaft.


Rezept Mandelweggli 
Ergibt 6 - 8 Weggli
250 Gramm Mehl 
50 Gramm gemahlene Mandeln 
½ Teelöffel Salz
10 Gramm Hefe
3 Esslöffel Zucker
1,5 dl Milch
80 Gramm Butter, weich

1 Eigelb, verquirlt



Mehl, Mandeln, Salz und Zucker in einer Schüssel gut vermischen und in der Mitte eine Mulde formen.
Einen Schluck Milch in ein Glas füllen und die Hefe hinein bröckeln und rühren bis sie sich aufgelöst hat.
Die restl. Milch mit der Butter erwärmen bis die Butter geschmolzen ist. Die Butter-Milch kurz abkühlen lassen, bis sie lauwarm ist. Nun die Flüssigkeiten zur Mehlmischung geben und einige Minuten von Hand oder mit der Knetmaschine zu einem elastigschen Teig kneten.

Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort 1.5 Stunden aufgehen lassen.

Aus dem Teig 6 - 8 Kugeln formen, etwas flachdrücken und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Nochmal 40 Minuten zugedeckt aufgehen lassen.

Die Teigkugeln nun mit Eigelb bestreichen und mit dem Ende eines Küchenlöffels die Kerbe eindrücken. (ganz runterdrücken - aber nicht so, dass du die Teigkugel halbierst)

Nun nochmal 30 Minuten stehen lassen.

Ofen und Backblech auf 210 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Die Weggli nun 15-17 Minuten in der unteren Hälfte des Ofens backen, bis sie goldgelb sind.

Lauwarm schmecken sie am allerbesten :)

Profiteroles au Chocolat

Eine letzte Chance hatte der Brandteig verdient. Aber wirklich die letzte. Und er hat sie genutzt! :)
(Brandteig ist ein Teig der "gekocht" wird - geht ganz schnell - kann aber auch voll in die Hose gehn)

Ich habe zum Ausprobieren Profiteroles gemacht.
Zu Deutsch: Windbeutel - zu Schweizerdeutsch: Ofächüechli.



Rezept Profiteroles au Chocolat
Ergibt ca. 2 Blech voll - also ungefähr 30 Stück

Brandteig:
2 dl Wasser
70 Gramm Butter, in Stücken
1 Prise Salz
140 Gramm Mehl
3 Eier

Füllung: 
2 dl Halbrahm
5 Esslöffel Puderzucker
1 Teelöffel Kakaopulver
1 Päckchen Rahmhalter (Sahnesteif)

Überzug:
1 Tafel Milchschokolade
Schokostreusel (wer mag)

Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Wasser, Butter und Salz in einem Topf aufkochen.
Das Mehl nun im Sturz (also alles auf einmal) reinschütten und so lange rühren (ca. 1 Minute) bis der Teig ein Klumpen ist und sich auf dem Boden des Topfes ein weisser Belag bildet.

Den Teig in eine Schüssel geben und abkühlen lassen bis er handwarm ist.

Nun einzeln die Eier einrühren. Der Teig sollte noch einigermassen fest sein.

Den Teig kannst du nun in einen Spritzbeutel füllen und baumnussgrosse Kugeln aufs Blech spritzen. Spitzen auf den Kugeln kannst du mit einem feuchten Löffelrücken prima runterdrücken.

Die Teigkugeln nun ca. 25 Minuten Goldgelb backen. Ca. 10 Minuten lang im Ofen (bei geöffneter Ofentür) lassen und anschliessend auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Für die Füllung den Rahm mit dem Rahmhalter kurz aufschlagen. Kakao und Puderzucker beigeben und alles sehr steif schlagen. Die Füllung in einen Spritzbeutel geben.

Die ausgekühlten Teigkugeln seitlich einschneiden (nur ein kleiner Schnitt) und mit dem Spritzbeutel die Füllung in die Kugeln spritzen.

Alle gefüllten Kugeln auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben.

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und über die Profiteroles geben.

Bis zum Servieren gut kühlen - und schnell, schnell aufessen :)




Ein paar Tips:

Wenn du den Brandteig lieber weicher möchtest, kannst du noch ein Ei dazugeben, dann lässt sich der Teig zwar leichter aufs Blech spritzen - aber er verliert beim Backen evtl. seine gespritze Form und reisst nicht auf.

Zum Spritzbeutel befüllen nehm ich immer ein hohes Glas, lege den Spritzbeutel hinein und krempel den Rand etwas um - so lässt sich der Beutel super einfach und ohne Geschmier füllen.

Die gespritzen, ungebackenen Teigkugeln kann man prima einfrieren, einfach mit Backpapier auf ein Brett geben - ein paar Stunden tiefkühlen - danach in ein Säckchen oder Tupperware verpacken und bei Bedarf herausnehmen, 10 Minuten antauen lassen und wie oben beschrieben backen.

Schokolade im Wasserbad schmelzen: Die Schokolade in ein Schüsselchen geben und dieses in eine Pfanne (hohe Bratpfanne z. Bsp.) die mit Wasser gefüllt ist geben.
Aufkochen lassen und nun den Herd abstellen und solange rühren, bis keine Klümpchen mehr da sind. 



Damits mal gesagt ist:

ICH LIEBE MEINE ZUCKERKÜCHE :) 


Ahja - und eine Hochzeitstorte gabs heut auch noch :) es lebe die Liebe - das Leben ist schön :)

Sonntag, 14. Juli 2013

Aprikosenkuchen mit Mandeln

Juhuuu Aprikosenzeit :) Ich hab mir ein Päckli frische, reife Aprikosen gegönnt und dieses Rezept dazu ausgetüftelt. Alle Testesser sind begeistert :)



Rezept Aprikosenkuchen mit Mandeln
ergibt ca. 24 Stück - in der Brownies Form --> für ein ganzes Blech davon die Zutaten mal 2.5 nehmen.
 
6 reife, grosse Aprikosen
2 Esslöffel Zucker, weiss
60 Gramm Mandeln, gehackt
 
3 Eier
200 Gramm Zucker
150 Gramm Mehl
30 Gramm Mandeln, gemahlen
180 Gramm Butter, flüssig
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
 
1 Tafel weisse Schokolade zum glasieren.
 
Backofen auf 170 Grad Umluft oder 180 Grad Ober-und Unterhitze vorheizen.
 
3 Aprikosen halbieren, entsteinen,in Schnitze schneiden und in einer Schüssel zur Seite stellen.
Die anderen 3 Aprikosen halbieren, entsteinen und in kleine Würfel schneiden. In ein Gefäss geben und mit 2 Esslöffel Zucker  und den gehackten Mandeln vermischen. Mit Klarsichtfolie abdecken und zur Seite stellen.
 
Für den Kuchenteig Eier, Zucker, Mehl, Mandeln, Butter, Salz und Vanillezucker zu einem glatten Teig verrühren. Die Aprikosenwürfel-Mischung dazugeben und in eine mit Backpapier belegte Form streichen. Die Aprikosenschnitze etwas in den Teig drücken.
 
28 Minuten goldbraun backen.
 
Den Kuchen vollständig auskühlen lassen.
 
 
Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und nach belieben auf dem Kuchen verteilen.
Wenn du magst, kanns du noch Streudeko über den Kuchen geben.
Jetzt können die Gäste kommen :)


 

 


Schwarzwälder Kirschtorte...

... ist ein Klassiker. Ich hab mir erlaubt, diesen einmal neu zusammenzusetzen.

Mir fällt dazu leider kein anderer Name als Kirschtorte Reloaded ein. ;)

Drum heisst das Ding jetzt so. Und weil Schokolade, Schlagrahm & Kirschen eine so tolle Kombi sind - schmeckt es auch wirklich seeeeehr verführerisch.

Alles begann damit, dass unser Bauer Kirschen frisch vom Baum anbietet - da konnte ich nicht wiederstehen. Und das sie verbacken werden, war ja eh klar. 

Rezepte für Schwarzwälder Kirschtorte gibts aber tonnenweise und ich möchte Dir ja jeweils etwas besonderes anbieten. 

Somit hab ich mir diese Kombi ausgedacht. Viel Spass und Genuss wünsch ich Dir!

 
 
Rezept Schwarzwälder Reloaded
Für eine kleine Springform mit 21 cm Durchmesser
 
Schokoboden:
50 Gramm Schokolade, dunkel, gehackt
60 Gramm Butter
2 Eier
75 Gramm Zucker, weiss
30 Gramm Mehl
1 Esslöffel Kakaopulver
 
Belag:
300 Gramm Kirschen, frisch
1 Esslöffel Kirsch (Schnapps)
2 Esslöffel Rohrzucker
2 dl Halbrahm
100 Gramm Doppelrahmfrischkäse nature (z.bsp. Philadelphia)
6 Esslöffel Puderzucker
 
 
Zuerst die Kirschen entsteinen und halbieren. 
Ich empfehle dazu Einmal-Handschuhe und Schürze zu tragen - die Flecken sind schwer wegzubekommen.

Die Kirschen in ein Gefäss geben und mit dem Rohrzucker und Kirsch gut vermischen.
Mit Klarsichtfolile abdecken und zur Seite stellen.
 
Den Ofen auf 210 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Schokolade und die Butter im Wasserbad schmelzen.
Die Eier in einer Schüssel aufschlagen und mit dem Zucker 4 Minuten lang zu einer weiss-schaumigen Masse rühren.
Nun die Schoko-Masse dazugeben und mit dem Schwingbesen (von Hand!) gut verrühren.
Zum Schluss das Mehl und Kakaopulver darüber sieben und gut unterrühren. (Auch von Hand)

In die Springform füllen und 18 Minuten in der Mitte des Ofens backen. (Stäbchenprobe)
Den Kuchenboden nun (in der Form) gut auskühlen lassen.
 
Wenn der Boden ausgekühlt ist die Sahne sehr steif schlagen. In einer Schüssel den Philadelphia mit dem Puderzucker cremig rühren. Die Sahne dazugeben und alles gut vermischen.
 
Nun den Kuchenboden aus der Form lösen und mit der Creme bestreichen. Zum Schluss die Kirschen obendrauf verteilen.
 
hmmmmmm-m! Ihr werdet nicht überrascht sein - ein fantastisches Dessert und auch gut geeignet zum Kaffee :)



 

Übrigens - das ganze Gebilde lässt sich auch als Mini-Muffins machen. Dieses Rezept ergibt ca. 20 Stück davon und funktioniert genau gleich - einfach die kleinen Küchlein nur 10 Minuten backen. Und Du brauchst wesentlich weniger Kirschen. Und evtl. nur halbe Menge der Creme. (Ich würd aber die ganze Portion machen und mit frischen Erdbeeren oder einfach so geniessen.)

Donnerstag, 11. Juli 2013

Cappuccino Cupcakes

Gestern Abend kam mir spontan diese Zusammenstellung in den Sinn... Und eigentlich wollte ich die erst heute ausprobieren aber wie das nunmal so ist mit den Ideen - es musste JETZT sein.

Diese Cupcakes brauchen etwas Zeit - die Baiser-Häubchen soll ja 1-2 Stunden im Ofen trocknen. Die Buttercreme und die Küchlein (bester Schokoteig EVER) gehen hingegen RatzFatz.
 




Willst Du mal wissen wie ich auf solche Ideen komme? Ich wollte was backen. Was schnelles weil es schon 21.00 war Also kam ich auf Muffins weil Cookies gabs ja letzte Woche schon zweimal. 
Da fand ich in der Küchenbibel das Schokomuffins Rezept. Ich wollte dann ne Creme obendrauf - dann guckte ich mein Macaronsbuch durch wegen den Füllungen und kam auf Kaffee-Ganache. Ich wollte aber eine feste Creme also mixte ich eine Buttercreme. Jetzt würden es also Schoko-Kaffee-Cupcakes werden. Da fehlte noch das gewisse Etwas. 
Da ich heute Nachmittag bei Frau Dina leckeren Eiskaffee serviert bekommen hatte, kam ich irgendwie auf Cappuccino - und Cappuccino hat ein Sahnehäubchen. Wie bekomm ich jetzt das Häubchen ohne Geschmier auf den Cupcake? Genau - als Baiser. Das gibt dann noch den Extra-Knack. 

Nun willst Du ja aber sicher wissen, wie man die macht, gell?



Rezept Cappuccino Cupcakes
Ergibt 18 Mini Cupcakes 

Baiser:
1 Eiweiss
50 Gramm Zucker, weiss

Schokomuffins:
50 Gramm Schokolade, dunkel, gehackt
60 Gramm Butter
2 Eier
75 Gramm Zucker, weiss
30 Gramm Mehl
1 Esslöffel Kakaopulver 

Kaffeebuttercreme:
150 Gramm Butter, weich
125 Gramm Puderzucker
110 Gramm Schokolade, dunkel, gehackt
0.6 dl Vollrahm
4 Esslöffel löslicher Kaffee

Es empfiehlt sich, zuerst die Baiser-Häubchen zu machen.
Dafür schlägst Du das Eiweiss kurz auf (weisser Schaum) und gibst nach und nach den Zucker dazu bis eine feste, glänzende Masse entstanden ist.

Diese Masse spritzt Du mit Hilfe eines Spritzbeutels als Häubchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech und streust mit den Fingerspitzen etwas Kakaopulver über die Spitzchen. 
Die Häubchen lässt Du dann ca. 75 Minuten bei 80 Grad Umluft im Ofen trocknen.
 
Jetzt kannst Du die Küchlein machen.
(Bevor Du damit beginnst, kannst Du schonmal die Butter für die Buttercreme in eine Schüssel geben und bei Raumtemperatur weich werden lassen.)
Den Ofen auf 210 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Schokolade und die Butter im Wasserbad schmelzen.
Die Eier in eine Schüssel aufschlagen und mit dem Zucker 4 Minuten lang zu einer weiss-schaumigen Masse rühren.
Nun die Schoko-Masse dazugeben und mit dem Schwingbesen (von Hand!) gut verrühren.
Zum Schluss das Mehl und Kakaopulver darüber sieben und gut unterrühren. (Auch von Hand)

In die Mini-Muffinformen füllen und 10 Minuten in der Mitte des Ofens backen.
Die Küchlein nun auskühlen lassen.
 
Jetzt kommt die Buttercreme dran.

Dafür die kleingehackte Schokolade in eine Schüssel geben.
Die Sahne in einem Pfännchen zum Kochen bringen und das Kaffeepulver gut unterrühren.
Die Kaffee-Sahne Mischung nun über die Schokolade giessen und so lange rühren, bis die ganze Schokolade geschmolzen ist. Beiseite stellen.
 
Die weiche (zimmerwarme) Butter kurz verschlagen und den Puderzucker Esslöffelweise dazu geben.
Diese Masse dann 4 Minuten lang mit dem Mixer auf der höchsten Stufe schlagen.
Nun die Schokoladen-Kaffee Masse dazugiessen und gut verrühren.
 
Mit einem Spritzbeutel nun die Buttercreme auf die abgekühlten Küchlein geben und mit einem Baiser-Häubchen bedecken.

Die Küchlein mind. 1 Stunde im Kühlschrank kühlen und 1/2 Stunde vor dem Servieren herausnehmen.
 
Absolut gigantisch - Deine Gäste werde diese Küchlein nie vergessen :)


Samstag, 6. Juli 2013

LaLaGlücklich

Weisst Du was? Mir gehts supergut :) und jetzt erzähl ich Dir mal warum das so ist:

Ich habe diesen Blog im Januar 2013 so richtig angefangen - aus Spass und weil ich etwas "nur für mich"machen wollte. Du weisst schon, Mama sein, Haushalt schmeissen, Teilzeit arbeiten - mein Leben war super aber immer war viel zu viel zu tun und ich kam irgendwie zu kurz dabei... 

Als ich dann herausfand, dass mir Backen einfach gut tut, mich entspannt und es soviel Freude macht, die Rezepte weiterzugeben und Freunde und Bekannte mit Backwerk zu verwöhnen, wurde es zu meinem wöchentlichen Ritual. 

Und seither haben 12.000 Leser meine Seite besucht. 
Täglich hab ich 200 - 300 Klicks hier - ich bekomme liebe Mails und  Kommentare und auf meiner Facebookseite sind sooo viele liebe und tolle Fans. 

Das macht mich einfach glücklich.

Und jetzt verrat ich noch ein Geheimnis - am 1.9.2013 eröffne ich mein Online-Lädeli. 

Ausgesuchte Vintage-Accessoires, Dekorationsartikel, härzige Kindersachen, handgemachte Kleinigkeiten und natürlich Leckereien wird es da zu kaufen geben. 
Es ist ein Experiment und ich glaube fest daran, dass es funktioniert. Ich freue mich so darauf!

Den Blog werde ich natürlich weiterführen und Euch weiterhin mit tollen Rezepten versorgen.

Das Leben ist toll! :)

Ich wünsch Dir einen wunderschönen Sommer

(LaLa) Sophie

Freitag, 5. Juli 2013

American Cookies

Der Klassiker.

Wenn man's mit der Backzeit nicht übertreibt, werden die Cookies herrlich weich innen. 

Für Parties, als Mitbringsel oder für den gemütlichen Fernsehabend - Egal wofür man sie backt - sie werden sehr, sehr schnell weg sein. Also vielleicht backst du so wie ich, gleich 2 Portionen davon.


American Chocolate Chip Cookies
Für 45 - 60 Cookies
250 Gramm Butter, flüssig
250 Gramm Zucker, braun
1/2 Teelöffel Salz
2 Eier
1 Teelöffel Backpulver
1/4 Teelöffel Natron
360 Gramm Mehl
300 Gramm Schokolade, dunkel, gehackt
 



Backofen auf 190 Grad (Umluft 170 Grad) vorheizen.

Mehl, Backpulver und Natron in einer separaten Schüssel vermischen.
Butter, Zucker und Salz gut verrühren und dann die Eier untermischen.
Mehlmischung dazugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.
Am Schluss die kleingehackte Schokolade einarbeiten.
Mit Hilfe zweier Teelöffel (oder von Hand) kleine Kugeln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
(Du musst wirklich einen grossen Abstand zwischen den Teigkugeln einhalten - ich habe immer 4 x 3 Kugeln auf ein Blech getan.)
Die Kugeln nun mit einem Löffelrücken (Esslöffel) etwas flach drücken.
 

10 - 12 Minuten hellbraun backen.
Nicht zu dunkel werden lassen - das trocknet die Cookies aus.

Donnerstag, 4. Juli 2013

White Chocolate Cranberry Cookies

Glücklichmacherkekse. Wirklich. Absolut.

Einfach sooooo lecker sind die.
Die besten Cookies EVER! (Und ich hab schon viele gegessen)
Maaaann ich erhol mich kaum, so lecker find ich die kleinen süssen Dinger.

Mehr brauch ich dazu nicht zu sagen.

Hier das Rezept :)


White Chocolate Cranberry Cookies
Für 45 - 60 Cookies
250 Gramm Butter, flüssig
250 Gramm Zucker, braun
1/2 Teelöffel Salz
2 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
1 Teelöffel Backpulver
1/4 Teelöffel Natron
360 Gramm Mehl
200 Gramm Schokolade, weiss, gehackt
120 Gramm getrocknete Cranberrys


Backofen auf 190 Grad (Umluft 170 Grad) vorheizen.

Mehl, Backpulver und Natron in einer separaten Schüssel vermischen.
Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz gut verrühren und dann die Eier gut unterschlagen.
Mehlmischung dazugeben und zu einem glatten Teig verrühren.
Am Schluss die kleingehackte Schokolade und die Cranberrys einarbeiten.
Mit Hilfe zweier Teelöffel (oder von Hand) kleine Kugeln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. (Du musst wirklich einen grossen Abstand zwischen den Teigkugeln einhalten - ich habe immer 4 x 3 Kugeln auf ein Blech getan.)
Die Kugeln nun mit einem Löffelrücken (Esslöffel) etwas flach drücken.

12 Minuten hellbraun backen. 

Nicht zu dunkel werden lassen - das trocknet die Cookies aus.

Viel Freude beim Backen und Glücklichmachen!