Donnerstag, 2. Mai 2013

Apfelkuchen

 

Was für den Muttertag, oder?

 
Eine liebe Freundin hat mir ein paar Links mit Backideen geschickt. Als ich dann ein Foto mit einer Apfeltorte in Rosenform sah, musste ich das einfach selber ausprobieren. 
Ja, das Geschnibbel und Gefummel ist etwas Zeitaufwändig, aber schau mal wie süss die Küchlein oder der Kuchen dann aussehen... So lohnt sich das Gebastel 1000 mal find ich :)


 Kleines Küchlein aus der Muffins-Form:



Grosser Kuchen im Wähenblech:



Rezept Apfelkuchen:
(Reicht für eine 12er Muffinsform oder ein normalgrosses Wähenblech)

1/2 Piecrust (Teig) --> Rezept hier.
Oder du kaufst einfach einen fertigen Kuchenteig - das wird dann aber bestimmt nur halb so lecker :)

5-6 mittelgrosse Äpfel
2 Esslöfel Zucker, braun
1 dl Rahm
1 Ei
1 Esslöffel Zucker, weiss

Zuerstmal die Pie-Crust nach Rezept zubereiten,  in der gewünschten Grösse ausstechen, in die gefettete Form(en) drücken und 30 Min. kalt stellen.

Für den Guss Rahm, Ei und weissen Zucker gut zusammenrühren und ebenfalls in den Kühlschrank stellen.

Mindestens genauso lange dauert jetzt nämlich das Geschnippsel. 
Die Äpfel nicht schälen sondern einfach so wie auf dem Bild vom Gehäuse schneiden. 



Anschliessen in hauchdünne Scheibchen schneiden. Wirklich so dünn wie möglich. 
Am besten geht das wohl mit so einem Gemüsehobel den ich aber leider (noch) nicht habe.


 
Weil das mit dem schneiden eine Weile dauert, hab ich die Scheibchen in einer Schüssel mit lauwamem Zitronenwasser zwischengelagert.
Wenn alle Scheibchen geschnitten sind, diese etwas abtrocknen und auf einem Teller ausgelegt für ca. 20 - 30 Sekunden in die Mikrowelle geben. (Das macht sie schön biegsam)
Die Scheibchen dafür maximal 2 Lagig auf den Teller schichten. 
Ich musste in 5 Etappen zur Mikrowelle.

Nun den braunen Zucker auf dem Boden des Teigs verteilen.

Jetzt fängt das Gebastel erst richtig an. Ich habs versucht zu Fotografieren...



1. Zwei Scheibchen ineinander schieben (je eine Seite innen - eine Seite aussen) und dieses in die Mitte des Teigbodens legen.

2.  Dann ein Scheibchen zu einem Kreis formen und eines zusammenrollen.

3. Den Kreis in den Kreis aus den zwei Scheibchen (1)  legen.

3. Das zusammengerollte Scheibchen nun in die Mitte legen.

Ehm - ich würd einfach den Bildern folgen und nicht dem Text - ich kanns irgendwie nicht unkomplizierter schreiben... sorry!

Nun einfach alle weiteren Scheiben um die Mittelkonstruktion drapieren. Bei Rosen ist das so, dass immer ein Ende der Scheibe IN der vorherigen Scheibe ist und und das andere dann aussen und so weiter.
Ich habe mehrmals ein kleines, ungezacktes Küchenmesser benutzt, um die Scheiben an den richtigen Platz zu rücken.





So lange Scheibchen schichten, bis die gewünschte Rosengrösse erreicht ist.

Beim grossen Kuchen hab ich es so gemacht, dass ich in die Mitte ein Glas gestellt habe und zuerst die äusseren Rosen geformt habe, das gibt etwas mehr Halt und hilft enorm beim Formen.
 


Nun kannst du den Guss in die Zwischenräume giessen (etwa bis zur Hälfte der Rosen) und dann ab in den vorgeheizten Ofen bei 200 Grad Umluft ca. 20 Minuten. Je nach Ofen.
 
Die kleinen Küchlein aus der Muffinsform hatten ca. 16 Minuten. Einfach bis der Teig goldgelb ist drinlassen.
 
Extratipp: Wenn du Teig übrig hast - einfach ausrollen, ausstechen und bei 200 Grad ca. 8 - 10 Minuten Kekse daraus backen. Mit Schokolade oder Glasur oder gar nix überziehen und fertig sind ein paar schnelle Kekse.
 

 









Kommentare:

  1. einfach perfekt dargestellt. find ich super und genial. du bist einfach spitze :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Lala Sophie..
    Dieser Apfelkuchen sieht einfach wunderschön aus.
    Der steht bei mir schon so lange auf der DoTo-Liste.

    Ganz liebe Grüsse,
    Marlene

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Marlene,

    Ja gell er sieht klasse aus - er ist auch wirklich nicht schwierig zu machen, braucht einfach etwas Geduld (und ich bin eigentlich üüüüberhaupt nicht geduldig :) Dafür verlink ich jetzt deine Seite hier :) kannte dich noch gar nicht :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich dich auch nicht... =)
    Habe dich per Zufall entdeckt...
    Ich verlinke dich gleich auch mal..
    Dein Blog ist wirklich toll..
    =)

    AntwortenLöschen
  5. wow sophie, der sieht so hammer toll aus, echt wahnsinn! super dass du den so schnell ausprobiert hast:-)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Sophie, danke für die gute Erklärung. Was meinst du, wenn ich keine Mikrowelle habe, könnte ich die Apfelscheiben kurz in kochendes Wasser geben? Freue mich auf deine Antwort...
    Franziska Schneider / TSCHISCA

    AntwortenLöschen
  7. Hoi Franziska - das geht bestimmt - ich würd dem Wasser etwas Zitronensaft beifügen, damit die Äpfel nicht braun werden. :) viel Spass!

    AntwortenLöschen
  8. hey sophie, hab heute das rezept als Muffins ausprobiert. Mir fiel es leichter die Rosen zu Formen, wenn ich von außen angefangen habe zu formen (ging durch die muffinförmchen suuuper!) Geschmacklich waren sie zwar nicht schlecht, hatte aber mehr erwartet, dafür sind sie DER Hingucker! ;)

    AntwortenLöschen