Freitag, 17. Mai 2013

Ofenküchlein

 

Eher was für Backroutiniers...

 
Ach weisst du, am liebsten zeig ich hier ja solche Bilder:
 
 
Und schreib dann drunter: Total einfach zu machen - gelingt immer...
 

Nun, hier müsst ich lügen, wenn ich das behaupten würde und drum
bleib ich mal ehrlich und muss zugeben, mein erster Versuch sah SO aus:
 
 
 
 
Aaaaaaaah - die nächsten 2 Versuche endeten genauso im Müll - beim 4. Mal hatts dann ansatzweise geklappt und nach einer erneuten Teig-mach-Runde klappte es dann ganz gut.
Aber es war ein steiniger Weg bis dahin.
(ich werde demnächst mal noch mit einem Brandteig ohne Milch experimentieren denn ich denke, damit gehts etwas einfacher...)
 
Erstmal ist es sinnvoll, wenn du deinen Backofen gut kennst. Ich kannte meinen anscheinend zu wenig - denn erst bei den Backversuchen habe ich herausgefunden, dass das Ding unten und oben nicht gleich heizt. Und naja, ein regelmässig heizender Ofen wäre das Optimum.
Aber hinterher ist man ja immer schlauer...
 
Bitte niemals - und ich spreche durchaus aus Erfahrung:

- Mehl aus faulheit nicht sieben (Teig futsch)
- Eier miteinander in den Teig geben (Teig futsch)
- Beim Backen den Ofen öffnen (Küchlein futsch)
- Zu wenig lange backen (Küchlein futsch)
- Zu wenig lange vorheizen (Küchlein futsch)
- Versuchen Umluft zu backen (Küchlein futsch)
- Zu lange backen (Küchlein schwarz)

Wenn Du obenstehendes alles NICHT machst, stehen die Chancen schonmal gut,
dass die Küchlein gleich auf Anhieb gelingen...

Zuerst machst du einen Brandteig, aus diesem werden die Küchlein gebacken und dann machst du eine Konditorcreme und füllst die Küchlein damit. Schmeckt superlecker und luftig.

Rezept Ofenküchlein
ergibt ca. 40 Stück (wenns denn klappt...)

Brandteig:

125 Milliliter Wasser
125 Milliliter Milch
1 Teelöffel Kristallzucker
1 gestr. Teelöffel Salz
120 Butter, in kleinen Stücke geschnitten
140 Gramm Mehl, gesiebt
4 Eier

1 Ei zum bestreichen.

Das Rezept für die Füllung findest du hier.

Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Wasser, Milch, Zucker, Salz und Butter in einen Topf geben und langsam erhitzen.
Wenn die Butter vollständig geschmolzen ist, einmal aufkochen und vom Herd ziehen.
Langsam das Mehl einrieseln lassen und mit einem Holzlöffel oder Spatel einarbeiten.
Bei mittlerer Hitze nun die Masse "abbrennen" (nicht anbrennen ;) d.h. ca. 30 Sekunden unter ständigem Rühren die restliche Feuchtigkeit verdampfen lassen. Der Teig sollte sich dann am Stück aus dem Topf nehmen lassen.

Nun einzeln die Eier dazu rühren. Dazwischen immer gut mit dem Holzspatel umrühren, bis alle Eier eingearbeitet sind.

Die Masse nun in einen Spritzbeutel oder in ein Plastiksäckchen füllen und damit auf 2 mit Backpapier belegte Bleche Kreise spritzen.

Mit Ei bestreiche, in den HEISSEN (sehr, sehr wichtig) Ofen geben und ganz genau 20 Minuten backen.

Bei mir hats am Ende geklappt, als ich das Blech in die 2. Rille von oben eingeschoben habe.

Die Küchlein kannst du nun in Ruhe auf einem Gitter auskühlen lassen und anschliessend mit einer Schere in der Mitte durchschneiden. Den Boden mit Creme (hier) bestreichen und den Deckel drauf.

Anschliessend noch etwas Puderzucker drauf - et voilà - lecker Dessert.


 
 


Kommentare:

  1. Oppla, das beschriebene Rezept ist wohl für mich zu kompliziert, d.h. für eine Ab- und Zu-Bäckerin zu schwierig. Da getrau ich mich nicht ran. Ich finde es jedoch schön, dass ich den ganz genauen Vorgang jetzt kenne und weiss und so werd ich dies evtl. mal nachkopieren.
    Dein Ergebnis sieht Meisterhaft aus und schmeckt bis zu mir super-lecker. Bravo.
    Danke für Deine Mühe

    AntwortenLöschen
  2. Merci fürs Kompliment - ich werde sobald wie möglich ein einfacheres Rezept dazu austüfteln - müsste ja eigentlich möglich sein, ich selber mag so kompliziertes Zeugs nämlich auch nicht besonders... :)

    AntwortenLöschen