Samstag, 16. Januar 2016

Bunte Donuts


Süss ist nicht immer eine Sünde - dieses Mal aber schon! Oh ja, definitiv.


Ich habe ja keine Fritteuse (und ich weiss auch warum: Frittiertes schmeckt mir IMMER! So esse ich sogar Zucchini die ich sonst gar nicht mag) aaaaber für richtig feine Donuts braucht man zwingend eine Fritteuse oder zumindest einen Topf mit heissem Öl. Sonst sind sie einfach nicht "richtig". 

Glücklicherweise verfügt meine liebe Marianne über ein solches Gerät und ich durfte es mir ausleihen. Jippie & Danke - sie wurde mit Donuts bezahlt - also kein sooo schlechter Deal. 


In der Fasnachtszeit wird ja sowieso gerne frittiert - Fasnachtschüechli und Schenkeli gehören einfach dazu und die gibt's hier auch demnächst. Siehst Du übrigens diese zuckersüssen Konfettis und die pinken Luftschlangen? Willste auch? Guck mal HIER (klick).

Aber heute machen wir erstmal viele bunte Donuts.

Rezept Donuts
Ergibt ca. 18 mini-Donuts

270 Gramm Mehl
1 Prise Salz
30 Gramm Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
40 Gramm Butter, flüssig
2 Eigelb
125 ml Milch
1/2 Würfel Hefe, frisch (21 Gramm)

Für die Glasur:
Puderzucker
Zitronensaft / Wasser / Milch (je nach Geschmack)
Lebensmittelfarbe (gibt's hier)
oder Schokolade
oder Zimtzucker

Bunte Zuckerstreusel (die gibt's hier bei der Bakeria natürli)

Schmelze die Butter.
Erwärme die Milch ganz kurz. Sie darf nicht heiss sein sondern nur knapp lauwarm.

Giess die erwärmte Milch in ein Schüsselchen und bröckle die Hefe hinein. Gut verrühren.

Vermische Mehl, Salz, Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel und forme in der Mitte eine kleine Mulde.

Gib die geschmolzene Butter, Eigelbe und die Hefe-Milch dazu und knete daraus einen geschmeidigen Teig. 
Vermutlich musst Du ein wenig mehr Mehl zufügen. Der Teig soll nicht klebrig aber auch nicht zu trocken sein.

Lasse den Teig mit einem Tuch abgedeckt in der Schüssel 45 Minuten ruhen. Am besten in der Nähe der Herdplatte, die du kurz warm gemacht hast für die Milch. (Stell die Schüssel aber bitte auf KEINEN Fall auf die warme Herdplatte!)

Nun wallst Du den Teig ca. 1 cm dick aus und stichst mit einem Ausstecher oder Glas
(mein Ausstecher hatte 5cm Durchmesser) Kreise aus.

In der Mitte der Teig-Rundummel stichst Du einen kleineren Kreis aus. 
Ich benutzte dafür das Ende einer Spritztülle:


Lege die aussgestochenen Teiglinge auf Backpapier, bedecke sie mit einem Tuch und lasse sie noch einmal 30 Minuten aufgehen.

Erhitze Deine Fritteuse nach Anleitung auf 170 Grad. 

Frittiere die Donuts auf beiden Seiten je 2 Minuten. 

Lass die fertig gebackenen Donuts kurz abtropfen und gib sie anschliessend auch eine dicke Lage Küchenpapier.

Möchtest Du die Donuts in Zimtzucker wenden, musst Du das tuso lange sie noch heiss / warm sind. 

Möchtest Du die Donuts glasieren, lasse sie zuerst vollständig abkühlen.

Jetzt kannst Du aus Puderzucker und Wasser, Milch oder  Fruchtsaft eine etwas dickere Zuckerglasur herstellen und nach Belieben einfärben. Oder Du schmelzt Schokolade im Wasserbad. Eine Tafel müsste für alle Donuts reichen.

Tunke die Donuts von oben zur Hälfte in die Glasur, lasse sie etwas abtropfen  (geht gut wenn man sie leicht schüttelt) und stelle sie auf Backpapier. 

--> Klopfe die Donuts beim Absetzen ein, zwei Mal auf die Unterlage - so verteilt sich die Glasur bitzli besser.

Zuckerstreusel drauf und trocknen lassen. Und dann: geniessen! 

--> Am aller aller wirklich allerbesten schmecken sie natürlich wenn sie frisch sind. Wenn Du sie in einer Blechdose aufbewahrst, kannst Du sie aber auch am nächsten oder übernächsten Tag noch mit Genuss verspeisen. Yummie!










Kommentare:

  1. Die sehen ja toll und lecker aus - wenn Du je einen Donut Shop in der Schweiz eröffnest, gib Bescheid! Das wäre eine echte Marktlücke, frische Donuts gibt's nirgends hier...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) salü Tamara, oh da müsst ich aber noch üben - aber lecker sind sie und ja stimmt, ein Donut-Café wär mega lässig. Haaach man darf ja mal träumen :)

      Löschen