Freitag, 1. Januar 2016

Noch so ein Cheesecake

Happy New Year meine Lieblingsleser!


Meine Schwester hat sich einen Cheesecake gewünscht - aber so einen wie es ihn hier in der Schweiz nicht gibt - nur in Deutschland hat sie anscheinend so einen feinen gegessen... Also muss ein Käsekuchen ran. 

Na die Challenge nehm' ich glatt an! 

Ich hab mich durch viele, sehr viele Rezepte gelesen und dann dieses hier ausprobiert - ich glaube, meine Schwö fand ihn noch nicht ganz so wie sie DEN Käsekuchen in Erinnerung hat - aber wir finden ihn trotzdem ganz toll :)


Ich habe auch ein paar Tricks gelernt, damit der Käsekuchen oder eben Cheesecake nicht einfällt oder so blöde Risse bekommt:

1. Rühre die Zutaten für die Füllung so kurz wie möglich - je weniger Luft da hineingeschlagen wird, desto weniger Luft muss beim Backen entweichen - das gibt die unschönen Risse auf der Oberseite.

2. Während dem Backen nimmst Du den Kuchen nach 25 Minuten kurz aus dem Ofen und löst mit einem Messer den Rand von der Form. Ebenfalls kurz mit dem Messer zwischen Füllung und Rand durchritzen - aber nur ganz leicht.

3. Lasse den Kuchen, wenn er fertig gebacken ist 25 Minuten bei halb-offener Ofentür (Holzlöffel reinklemmen) im ausgeschalteten Ofen stehen und nimm den Kuchen erst dann zum abkühlen heraus.

So und mit diesem Rezept klappt es dann auch:

Rezept für noch so einen Cheesecake
für eine Springform mit 26-29cm Durchmesser

Für den Teig:
200 Gramm Mehl
130 Gramm Maizena (Speisestärke)
1/2 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
100 Gramm Zucker
150 Gramm Butter, kalt
1 Ei
1 Eigelb

Für die Quarkfüllung:
750 Gramm Halbfettquark
4 Eier
1 Bio-Zitrone, abgeriebene Schale
200 Gramm Zucker
1 Päckchen Vanillepuddingpulver (zum Kochen)
100 ml Sonnenblumen- oder Rapsöl
300 ml Milch

Lege ein Küchentuch in ein grosses Sieb, gib den Quark hinein und drück das ganze Paket ein paarmal kräftig zusammen. Der Quark verliert nun einiges an Wasser. Häng' das sieb mit dem Quark-Tuch über eine grosse Schüssel oder das Spülbecken und lass es dort, bis Du den Quark benötigst. Zwischendurch kannst du immer mal wieder etwas Wasser herauspressen.

Nun machen wir den Teig.

Dafür vermischst Du Mehl, Maizena (Speisestärke), Backpulver, Salz und Zucker in einer Schüssel.

Schneide die kalte Butter in kleine Würfel, gib sie zur Mehl-Mischung und verreibe das Ganze ein paar Minuten zwischen den Fingern, bis eine bröselige Masse entstanden ist.

Nun gibt's Du das Ei und das Eigelb dazu und verknetest alles kurz zu einem geschmeidigen Teig.

Forme eine Teigkugel, drücke sie leicht flach und lege sie, in Klarsichtfolie eingewickelt für 30 Minuten in den Kühlschrank.

Heize den Ofen auf 170 Grad Ober- und Unterhitze vor. Lege Deine Springform mit Backpapier aus - dafür klemmst Du ein Backpapier zwischen Springformboden & Rand und schneidest rundherum das überstehende Papier ab. Schneide 2 Streifen aus Backpapier zurecht, sie sollten unbedingt etwas höher sein als Dein Springformrand.

Walle dein Teig aus und schneide den Boden in Springformgrösse aus. Lege dieses in die Form.
Nun wallst Du den restlichen Teig nochmal aus und schneidest 2 breite Streifen für den Rand aus.
Lege den Teigrand ebenfalls in die Springform und drücke ihn ein wenig mit dem Teigboden zusammen. Der Teigrand sollte ungefähr gleich hoch wie Dein Springformrand sein. Stich den Teigboden dicht ein und stelle die Springform noch einmal in den Kühlschrank.

Für die Füllung schlägst Du Eier und Zucker sehr schaumig (das kann ein paar Minuten dauern - die Masse wird deutlich heller und fluffig)

Rühre nun mit der kleinsten Stufe Deines Mixers den Quark dazu, nur so lange, bis keine Klümpchen mehr in der Masse sind.
Gib Zitronenschale, Puddingpulver, Öl und Milch dazu und verrühre alles kurz.
--> Die Masse ist recht flüssig - muss jedoch Klümpchenfrei sein. (Streich' zur Sicherheit kurz mit einem Gummischaber über den Boden der Teigschüssel - dort sammelt sich gerne etwas Quark, der nicht gut mit dem Rest verrührt wurde)

Nun gibst Du die Füllung in die vorbereitete Springform. Du kannst Den Teigboden bis ganz knapp unter den Rand füllen - der Kuchen geht beim Backen etwas hoch, kommt aber beim abkühlen "wieder runter" (genau deswegen sollte der Backpapier-Rand höher als die Springform selbst sein)

Nun backst Du den Kuchen für insgesamt 70 Minuten.

-->  Beachte die Tipps, die ich weiter oben zum Backen von Käsekuchen geschrieben habe - dann sollte der Kuchen am Ende auch genau so hübsch aussehen wie meiner hier.

Ich habe aus Backpapier ein Herz ausgeschnitten, auf den ausgekühlten Kuchen gelegt und dann den ganzen Kuchen ordentlich mit Puderzucker bestreut. Anschliessend das Papier entfernt et voila: 
da hast Du ein Herzchen auf dem Kuchen.

Viel Spass beim Backen und noch viel mehr beim Geniessen!






Kommentare:

  1. Der sieht soooo lecker aus, den probier ich wohl grad morgen noch aus (hab noch sooo viel Quark :-) ). LG, Gaby

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen